Natürlich artgerechte Tierhaltung

Biotiere haben ausreichend Platz im Stall und auf der Weide. Sie kommen oft von Höfen aus der Region, auf denen der Bauer seine Tiere noch ganz genau kennt. Ihr Futter stammt übrigens zum großen Teil aus dem heimischen Bioanbau – Kühe, Schweine und Co. sind eben auch Bio-Genießer…

Natürlich zukunftsfähige Landwirtschaft

Biolebensmittel enthalten weniger Rückstände, denn Biobauern verzichten beim Anbau auf chemisch-synthetische Pflanzendünger und Pestizide. Sie setzen vielmehr auf mechanische Bodenbearbeitung und Beikrautvernichtung. So bleibt das Bodenleben erhalten, das die Fruchtbarkeit des Bodens unterstützt und Pflanzen natürlich wachsen lässt.

Natürlich feiner Geschmack

Bio schmeckt gut. Langsamer wachsende Tiere und Pflanzen, die nicht mit künstlichem Dünger gepusht werden, haben einen geringeren Wasseranteil und dadurch mehr Geschmack. Auch bei der Verarbeitung von Bio-Lebensmitteln werden bevorzugt schonende Verfahren eingesetzt. Zudem dürfen nach der EU-Bio-Verordnung nur wenige Zusatzstoffe verwendet werden, denn Bio-Lebensmittel sollen so naturbelassen wie möglich sein.

Natürlich für unsere Zukunft

Biolandwirte kümmern sich um die Arten-Vielfalt: Sie bauen selten gewordene Pflanzen an, damit sie auch den folgenden Generationen noch zur Verfügung stehen – und das ganz ohne Gentechnik. In Kombination mit dem Verzicht auf chemisch-synthetische Pflanzen-schutzmittel und -dünger leisten sie damit einen deutlichen Beitrag zum Umweltschutz. Die Schadstoffbelastung für die Umwelt ist im Anbau ökologischer Produkte deutlich geringer.

Natürlich fair für alle Beteiligten

Immer mehr Produzenten und Hersteller verpflichten sich zu Fairness. Das gilt nicht nur für die Arbeitsbedingungen, sondern auch für den Umgang miteinander. Ganz klare Kriterien dafür haben wir für unsere bioladen*fair Projekte in der Dominikanischen Republik, Burkina Faso und Ecuador festgelegt. Jede Banane und Mango, die du von diesen Projekten kaufst, hilft den Kindern vor Ort.

Mehr als nur bio:
Verbandsqualität gibt Sicherheit

Gegründet 1971 und der größte ökologische Anbauverband in Deutschland. Die Wirtschaftsweise der Bioland-Betriebe basiert auf einer Kreislaufwirtschaft, die ohne synthetische Pestizide und chemisch-synthetische Stickstoffdünger auskommt. Es gelten strenge Auflagen für die artgerechte Tierhaltung.

Der Naturland – Verband für ökologischen Landbau e. V. wurde mit dem Ziel gegründet, den ökologischen Landbau weltweit zu fördern. Darüberhinaus gelten zusätzliche Sozialrichtlinien, mit denen im Rahmen der Zertifizierung die sozialen Bedingungen bei der Erzeugung und Verarbeitung der Produkte abgeprüft werden.

Demeter ist der älteste Anbauverband. Bereits seit 1928 werden nach anthroposophischen Prinzipien Produkte biologisch-dynamisch erzeugt. Demeter-Mitglieder arbeiten nach strengen Richtlinien, die auf den Landwirtschaftlichen Kurs Rudolf Steiners zurückgehen. Mit ihren hohen Ansprüchen gehen sie sorgsam mit den natürlichen Ressourcen um und gestalten Landschaft bewusst und nachhaltig.

Der Biokreis unterstützt Erzeuger und Verarbeiter bei der Produktion und Vermarktung von ökologischen Lebensmitteln und fördert den ökologische Landbau seit 1979. Zielsetzung des Biokreis ist es eine Zusammenarbeit aller Beteiligten nach ökologischen Grundsätzen zu fördern und die ursprüngliche, bäuerliche Landwirtschaft auf der Basis des Ökologischen Landbaus lebensfähig zu erhalten.

Produkte mit diesem Kennzeichen entsprechen mindestens den Anforderungen der EU-Öko-Verordnung. Die Einhaltung der Bestimmungen wird durch die jeweils zuständige Öko-Kontrollstelle überwacht.

Der ECOVIN Bundesverband Ökologischer Weinbau e. V. vergibt das Label. Die Kriterien setzen die Einhaltung der EU-Öko-Verordnung für das EU-Bio-Siegel voraus, gehen aber mit eigenen Anforderungen darüber hinaus.

100 % Bio für dich und unsere Umwelt