UNSERE ÖFFNUNGSZEITEN
MONTAG – FREITAG VON 8.00 – 19.00 UHR
SAMSTAG VON 8.00 – 16.00 UHR

WIR SIND BIOZERTIFIZIERT
DE-ÖKO-006

Kochfilme

Kochen mit der Ökokiste –
unsere Kochfilme zeigen wie es geht

Jetzt neu! Alle drei Wochen gibt es hier einen neuen Kochfilm zu entdecken!
Unterhaltsam und zum Schmunzeln sind die Filme, in denen Ihnen die Darsteller (alle Ökokistenmitarbeiter oder -kunden) leckere Gerichte zeigen, die Sie ganz einfach nachkochen können. Zutaten einfach bei uns bestellen und liefern lassen – und los geht das Kochvergnügen.

Vorhang auf für unsere Kochfilme…

Andreas ist Waldarbeiter und schwer verliebt in Nancy. Doch manchmal vergisst er im Wald völlig die Zeit. Nur ausgerechnet heute ist sein erstes Date mit Nancy. Was soll er bloß kochen? Zum Glück steht bereits die Ökokiste vor der Tür – mit einem Rezept für ein raffiniertes und einfaches Liebesmenü.

Kochfilm #1 Liebesdate mit Pastinake

Rezept zum Film

Vorspeise
Zuckerhutsalat mit Möhrenstreifen und gerösteten Walnüssen

Zutaten:
½ Zuckerhutsalat
1 Möhre
200 g Walnüsse
Für das Dressing:
4 EL Olivenöl
1 TL körnigen Senf
2 EL Balsamico-Essig
1 TL Honig
Hefeflocken
Salz und Pfeffer

Und so einfach geht´s:
Den Salat schneiden und in handwarmen Wasser ca. 10 Minuten einweichen, anschließend gut schleudern und in eine Schüssel geben.
Die Möhre mit dem Sparschäler in feine Streifen verarbeiten und diese über den Salat geben. Walnüsse in der Pfanne anrösten und ebenfalls über den Salat geben.
Zutaten für das Dressing verrühren und anschließend mit dem Salat gründlich vermengen.

Hauptgang
Ofengemüse mit zweierlei Dip

Zutaten:
250 g Kürbis
250 g Pastinake
250 g Rote Beete
250 g Möhren
6 EL Olivenöl
Salz
Rosmarin

Für den Knoblauch-Kumin-Dip:
100 g Joghurt
100 g Quark
1 Knoblauchzehe
Prise Salz
Pfeffer aus der Mühle
Msp. Kuminpulver zum Abschmecken

Für den Apfel-Curry-Dip:
100 g Joghurt
100 g Quark
½ Apfel
½ TL Currypulver
Prise Salz
Pfeffer aus der Mühle

Und so einfach geht´s:
Backofen auf 200 Grad vorheizen. Das Olivenöl auf das Blech geben.
Gemüse waschen und in grobe Stücke/Streifen schneiden. Das Gemüse auf dem Blech verteilen und mit Salz und Rosmarin bestreuen. Ab in den Ofen für 30 Minuten.

Für den Knoblauch-Kumin-Dip den Joghurt in eine Schüssel füllen. Knoblauchzehe in den Joghurt pressen und mit Salz, Pfeffer und Kumin abschmecken.

Für den Apfel-Curry-Dip ebenfalls den Joghurt in eine Schüssel füllen. Den Apfel dazu reiben und mit Curry, Salz und Pfeffer abschmecken.

Dessert
Panna Cotta

Zubereitungszeit: 25 Minuten
Kühlzeit: 4 Stunden

Zutaten für 4 Förmchen oder kleine Gläser:
500 g Sahne
80 g Zucker
1 Msp. Bourbon-Vanillepulver
2-3 Blatt weiße Gelatine
4 TL Erdbeermarmelade
Kakaopulver zum Dekorieren
4 Blättchen Melisse (nach Belieben)

Und so einfach geht´s:
Die Sahne und den Zucker in einem Topf verrühren und unter Rühren langsam erhitzen. Die Bourbon-Vanille dazugeben und die Sahne offen bei kleiner Hitze 10-15 Minute köcheln lassen, dabei ab und zu umrühren.
Die Gelatine in kaltem ca. 5 Minuten einweichen. Den Topf vom Herd nehmen. Die Gelatine tropfnass dazugeben und unter Rühren darin auflösen. Die Sahne in vier kalt ausgespülte Förmchen oder kleine Gläser füllen und mindestens 4 Stunden kalt stellen.
Kurz vor dem Servieren vier kleine Teller mit Kakaopulver bestäuben. Die Creme aus den Förmchen lösen und daraufsetzen. Jeweils 1 TL Erdbeermarmelade und nach Belieben ein Melissenblättchen auf die Creme geben. Je nach Saison kann man statt Marmelade auch frisches Obst dazu reichen.
Guten Appetit!

Die großen Ferien können ganz schön langweilig sein. Da bringt die Ökokiste Heidi und Jule auf eine gute Idee. Sie könnten ja etwas Leckeres für ihre Eltern kochen, die mal wieder zu spät nach Hause kommen…

Kochfilm #2 Gefüllte Zucchini für Mama und Papa

Rezept zum Film

Vorspeise
Bataviasalat mit gerösteten Sonnenblumenkernen

Zutaten:
1 Bataviasalat
Sonnenblumenkerne
Etwas Sojasauce
1 Zitrone
Olivenöl
1 TL Honig
Salz und Pfeffer

Und so einfach geht´s:
Den Salat waschen und schleudern, in kleine Blätter zerteilen und in Schüssel geben.
Die Sonnenblumenkerne in der Pfanne ohne Fett rösten, mit einem Schuss Sojasoße ablöschen und anschließend über den Salat geben.
Für das Dressing die Zitrone pressen, den Zitronensaft mit etwas Olivenöl und 1 TL Honig verrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Hauptgang
Zucchini mit Hackfleisch-Tomaten-Füllung

Zutaten für 4 Personen:
2 große Zucchini (ca. 400 g)
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
6 Zweige Thymian
4 Tomaten
2 EL Olivenöl
400 g Hackfleisch gemischt
Salz, Pfeffer

Und so einfach geht´s:
Zunächst die Zucchini waschen und der Länge nach halbieren. Mit einem kleinen Löffel das Fruchtfleisch herausschaben und fein hacken.
Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken. Den Thymian vorsichtig waschen, 4 von den 6 Zweigen für die Deko auf die Seite legen, von den restlichen die Blätter abstreifen.
Tomaten waschen, halbieren und entkernen. Die Tomatenkerne fein pürieren, das Fruchtfleisch würfeln.
Den Backofen auf 200 °C vorheizen. Zwiebeln, Knoblauch und das gehackte Zucchinifruchtfleisch in einer Pfanne mit einem EL Olivenöl andünsten, anschließend aus der Pfanne nehmen.
1 EL Olivenöl in der Pfanne erhitzen und das Hackfleisch darin bei großer Hitze unter Rühren anbraten. Den Zwiebel-Zucchini-Mix und die Kräuterblättchen hinzugeben, alles kräftig mit Salz und Pfeffer würzen. Die pürierten Tomatenkerne unterrühren, alles noch einmal kurz aufkochen, bis die Flüssigkeit eingekocht ist.
Die vorbereiteten Zucchinihälften mit dem Hackfleisch füllen und die gewürfelten Tomaten darüber geben. Nochmals salzen und pfeffern.
Die Zucchini auf ein mit Backpapier ausgelegtem Backblech setzen und im vorgeheizten Ofen 20-30 Minuten backen.

Dessert
Himbeereis

Zubereitung: 25 Minuten
Kühlzeit 1 ½ Stunden

Zutaten für 8 Portionen:
400 g frische Himbeeren
80 g Puderzucker
2 EL frisch gepresster Limettensaft
400 g Sahne

Und so einfach geht´s:
Die Himbeeren kurz abbrausen und verlesen. Himbeeren mit Puderzucker und Limettensaft in einen Topf geben und unter Rühren erhitzen. Kurz aufkochen und 2 Min. köcheln lassen. 100 g Sahne unterrühren. Himbeeren etwas abkühlen lassen und durch ein Sieb streichen. Himbeermasse 30 Minuten im Kühlschrank durchkühlen.
Die übrige Sahne cremig (nicht zu steif) aufschlagen und unter das Himbeerpüree rühren. Eismasse in die Eismaschine füllen und in 25-30 Min. cremig fest frieren lassen.
Himbeereis herausnehmen und sofort servieren oder in eine vorgekühlte Gefrierbox mit Deckel füllen und ins Tiefkühlfach stellen.

Austauschtipp:
Das Himbeereis anstelle von Limettensaft mit 2 EL Limettensirup zubereiten. Für noch mehr Aroma zusätzlich 1 EL Himbeerlikör oder Himbeersirup unter die cremig geschlagene Sahne rühren und zum Himbeerpüree geben.
Guten Appetit!

Gina ist fest entschlossen ihre Ernährung umzustellen und vegan zu leben. Ihr Mann Daniel, passionierter Fleischesser, ist alles andere als begeistert. Sie überzeugt ihn mit einem leckeren Rezept aus der Ökokiste: Cremige Polenta mit Pilzen der Saison an Feldsalat mit fruchtigem Dressing.

Kochfilm #3 Vegane Pilzpolenta für Eingefleischte

Rezept zum Film

Vorspeise
Spinatsalat mit Orangen Knoblauch Dressing

Zutaten:
200 g Spinat
1 Knoblauchzehe
2-3 Orangen
6 EL Sonnenblumenöl
4 EL Honigessig

Und so einfach geht´s:
Den Spinat waschen und gut abtropfen lassen.
Die Knoblauchzehe in feine Würfel scheiden.
Die Orangen filetieren, dabei den Saft der Orangen für das Dressing auffangen.
Öl und Essig mit den gewürfelten Knoblauchzehen und dem Orangensaft vermengen. Danach die Orangenfilets hinzufügen.
Das Dressing über den Spinat verteilen und alles vermengen.

Hauptgang
Cremige Polenta mit Pilzen der Saison an fruchtigem Dressing

Zutaten für das fruchtige Dressing:
10 getrocknete Pflaumen
2 Schalotten
6 EL Olivenöl
3 EL Weißweinessig
1 EL gehackte Petersilie
Salz
Pfeffer

Und so einfach geht´s:
Pflaumen und Schalotten in feine Streifen schneiden und mit den weiteren Zutaten zu einem fruchtigen Dressing vermengen

Zutaten für die cremige Polenta:
200 ml Rice Cuisine
500 ml Gemüsebrühe
180 g Polenta
Salz
Pfeffer
2 EL Sojabutter

Und so einfach geht´s:
Die Kochcreme mit der Gemüsebrühe zum Kochen bringen. Bei mittlere Hitze langsam die Polenta einrieseln lassen und 10 Minuten quellen lassen. Mit Salz, Pfeffer und Sojabutter abschmecken.

Zutaten für die Pilze mit Salat Mischung
600 g Pilze
Salz und Pfeffer
100 g Feldsalat
Etwas Olivenöl

Und so einfach geht´s:
Die Pilze putzen, in mundgerechte Stücke schneiden und in Olivenöl ca. 3-4 Minuten scharf anbraten, und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Feldsalat putzen, waschen und mit dem fruchtigen Dressing vermengen. Die Polenta in einer großen Schüssel anrichten. Die Pilze über der Polenta verteilen. Darüber den Salat mit dem fruchtigen Dressing servieren.

Dessert
Veganer Apfel Weinkuchen

Zutaten für den Teig:
200 Gr. Dinkelvollkornmehl
100 Gr. Allsan Margarine
100 ml Agavensirup
3 EL Sojasahne
1 El Backpulver
1 Prise Salz
Zutaten für die Füllung:
4 Äpfel
2 EL Zitronensaft
700 ml Weisswein
100 ml Agavensirup
1 Zimtstange
2 Päckchen Puddingpulver
2 Päckchen Sahnesteif
100 g Mandelblättchen
175 g Sojasahne
2 Päckchen Sahnesteif

Und so einfach geht´s:
Für den Teig:
Alle Zutaten zu einem glatten Teig vermengen. Eine Springform (28 Durchmesser)
mit etwas Allsan einfetten. Den Teig in der Springform verteilen, dabei einen Rand hochziehen
Für die Füllung:
Die Äpfel waschen, schälen vierteln und dann in feine Streifen schneiden. In einer Schüssel mit dem Zitronensaft vermengen. Den Wein mit dem Agavensirup und der Zimtstange aufkochen.
Etwas gekochten Wein (ca. 100ml) abschöpfen und die Zimtstange entfernen.
Den abgeschöpften Wein mit dem Puddingpulver vermengen. Dieses dann wieder zum Wein hinzufügen und kurz aufkochen lassen. Die Apfelstreifen vorsichtig unterheben.
Die Apfelweinmasse über den Teig verteilen und im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad ca. 1 Stunde ausbacken. Danach gut auskühlen lassen (ca. 2 Stunden)
Die Mandelblättchen in der Pfanne kurz anrösten.
Die Sojasahne mit dem Sahnesteif aufschlagen und über den Kuchen verteilen.
Anschließend den Kuchen mit den erkalteten Mandelblättchen dekorieren.

Meike ist Yogalehrerin und immer auf der Suche nach Erleuchtung. Dabei vergisst sie wichtige Grundbedürfnisse wie essen und trinken. Zum Glück bekommt sie die Ökokiste, mit wahrhaft erleuchtenden Rezeptideen.

Kochfilm #4 Spinat-Risotto mit Erleuchtung

Rezept zum Film

Vorspeise
Grüner Smoothie

Zutaten:
2 Handvoll junger Spinat
1 großer süßer Apfel
1 Banane
½ weiche Avocado
1/8 ungeschälte Zitrone
Wasser nach Geschmack

Und so einfach geht´s:
Alle Zutaten in einem Mixer gründlich pürieren. Je nach gewünschter Konsistenz Wasser hinzugeben. Direkt genießen!

Hauptgang
Spinatrisotto

Zutaten:
800 ml Gemüsebrühe
1 Zwiebel
2 El Olivenöl
1 Knoblauchzehe
180 g Risotto-Reis
120 g junger Blattspinat
Salz, Pfeffer, Muskat
40 g Butter
1 Prise frisch geriebene Muskatnuss

Und so einfach geht´s:
Die Gemüsebrühe aufkochen und bei milder Hitze warm halten. Zwiebel fein würfeln. Öl in einem mittelgroßen Topf erhitzen, Zwiebeln darin glasig dünsten. Knoblauchzehe dazupressen und kurz mitdünsten. Risotto-Reis zugeben und kurz mitdünsten.
100 ml der Gemüsebrühe zugießen und einkochen lassen. Offen bei milder Hitze 20 Min. garen, bis der Risotto-Reis bissfest ist. Dabei immer wieder umrühren und nach und nach die restliche Brühe zugießen.
Inzwischen den Blattspinat verlesen, waschen und trockenschleudern. Große Blätter evtl. zerteilen. Spinat unter den Risotto rühren. Weitere 5-8 Min. garen. Mit Salz und Pfeffer würzen.
Butter in einer kleinen Pfanne aufschäumen, vom Herd nehmen und mit einer kräftigen Prise Muskatnuss würzen. Zum Risotto servieren. Dazu passt geraspelter Ziegengouda oder Parmesan.

Dessert
Nuss-Energiebällchen

Zutaten:
150 g Walnüsse
150 g Mandeln
2-3 EL Honig
eine Msp. Tonka-Bohnen-Gewürz oder Vanillepulver
Goji-Beeren zum Garnieren

Und so einfach geht´s:
Nüsse fein vermahlen oder bereits gemahlene Nüsse verwenden.
Mit dem Honig und dem Gewürz vermengen, dann kleine Kugeln formen und mit Goji-Beeren verzieren.

Christoph und Markus interessieren sich hauptsächlich für Fußball. Als ihre Frauen die Männer auffordern, einmal für sie zu kochen, ist guter Rat teuer. Doch mit einem Rezept der Ökokiste entpuppen sich die beiden Freunde als heimliche Kochweltmeister.

Kochfilm #5 Chicken Korma

Rezept zum Film

Vorspeise
Grünkohlsüppchen

Zutaten:
600 g Grünkohl
1 große Möhre
1 mittlere Pastinake
1 kleine Petersilienwurzel
1 kleiner Sellerie
1 Knoblauchzehe
1 kleine Zwiebel
Sahne
Salz, Peffer
1 EL Gemüsebrühe
Wasser

Und so einfach geht´s:
Zwiebel, Knoblauch, Möhre, Pastinake, Sellerie, Petersilienwurzel schälen und klein schneiden. Etwas Öl in einen Topf geben und alles zusammen anschwitzen.
Die Stiele des Grünkohls entfernen, den Grünkohl zum Gemüse geben und andünsten. Danach Gemüsebrühe mit etwas Wasser vermischen und das Gemüse damit ablöschen.
Alles pürieren und abschließend mit Sahne, Salz, Pfeffer nach Belieben abschmecken.

Hauptgang
Hähnchen- Korma mit Rosinen-Reis

Zutaten:
750 g Hähnchenbrust
3 EL Cashewkerne
2 EL geschälte Mandeln
2 große Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
1 Stück frischer Ingwer ca. 5cm
200 g Naturjogurt
1 TL Kurkumapulver
1/2 TL Chilipulver
Etwas geriebene Muskatnuss
Salz
3 EL Ghee
5 Nelken
1 Zimtstange
1 Lorbeerblatt
2 EL Limettensaft
250 g Basmati-Reis
5 EL Rosinen

Und so einfach geht´s:
Das Fleisch in mundgerechte Stücke schneiden.
Die Cashewnüsse und Mandeln mit heißem Wasser verrühren.
Zwiebeln, Knoblauch, Ingwer möglichst fein schneiden, zu den Nüssen geben und die Mischung fein pürieren.
Jogurt, Gewürze und Salz verrühren und mit dem Fleisch mischen, abdecken und ca. 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.
Das Ghee erhitzen, Kardamom, Nelken, Zimt, Lorbeerblatt darin anrösten.
Anschließend das Fleisch samt Marinade dazu geben und so lange anbraten bis die Flüssigkeit verdunstet ist.
100ml Wasser dazu geben und zugedeckt ca. 25 Minuten köcheln lassen.
Alles zusammen nochmals aufkochen bis die Sauce schön sämig ist und mit Salz und Limettensaft abschmecken.
Den Reis nach Packungsanleitung kochen. Anschließend den Reis anbraten und Rosinen dazu geben.

Dessert
Aprikosen-Buttermilch-Dessert

Zutaten:
150 g getrocknete Aprikosen
180 ml Orangensaft
60 ml Wasser
70 g Zucker
2 Eiweiß
1 Päckchen Vanillezucker
200 ml Sahne
200 ml Buttermilch

Und so einfach geht´s:
Die Aprikosen würfeln, mit dem Orangensaft aufkochen und so lange köcheln lassen bis die Flüssigkeit ganz aufgenommen wurde.
Wasser und Zucker in einem Topf verrühren und ein paar Minuten kochen lassen.
Eiweiß mit der Hälfte des Vanillezuckers steif schlagen. Die Zuckermasse langsam dazu gießen und weiterschlagen. Die Eiweißmasse unter das Aprikosenpüree heben und kalt werden lassen.
Die Sahne mit dem restlichen Vanillezucker steif schlagen, danach die Buttermilch unterrühren.
Das Aprikosenpüree abwechselnd mit der Buttermilchcreme in kleine Gläser füllen.
Nach Belieben dekorieren.

Roland ist alleinerziehender Vater von drei Töchtern. Als die Kinder hungrig aus der Schule kommen, ist der Kühlschrank mal wieder leer. Doch mit Hilfe der Ökokiste kann Roland seine drei Prinzessinnen sogar von Rote Bete begeistern.

Kochfilm #6 Pinke Spaghetti für Prinzessinnen

Rezept zum Film

Vorspeise
Salat mit Honig-Senf-Dressing

Zutaten:
1 Bataviasalat
2 Tomaten
½ Gurke
Für das Dressing
4 EL Olivenöl
1 TL körnigen Senf
2 EL Balsamico-Essig
1 TL Honig
Hefeflocken
Salz und Pfeffer

Und so einfach geht’s:
Den Salat waschen und schleudern, in kleine Blätter zerteilen.
Die Gurke und Tomaten waschen, klein schneiden und mit dem Salat in eine große Schüssel geben.
Alle Zutaten für das Dressing vermischen und über den Salat geben.

Hauptgang
Rote Bete-Nudeln mit Schafskäse

Zutaten:
500 g Rote Bete
500 g Nudeln (z.B. Farfalle, Dinkelnudeln)
200 g Schafskäse (Feta)
350 ml Gemüsebrühe
1 EL Rapsöl
1 Zwiebel
1-2 Knoblauchzehen
1 Prise Zucker
1 EL geriebener Meerrettich (aus dem Glas)
2 TL Apfelessig
3 EL saure Sahne
Salz, Pfeffer

Und so einfach geht´s:
Die Rote Bete waschen, schälen und in mundgerechte Stücke schneiden. Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und fein würfeln bzw. hacken. Öl in einem Topf erhitzen, Zwiebel und Knoblauch darin glasig dünsten. Danach die Rote Bete zugeben und kurz mit dünsten. Brühe zugießen und aufkochen. Mit Salz, Pfeffer, Zucker und Essig würzen und zugedeckt bei kleiner Hitze ca. 30 Minuten garen.
Schafskäse zerbröseln.
Nudeln in reichlich Salzwasser al dente kochen und abtropfen lassen. Das Rote Bete-Gemüse mit Meerrettich, saurer Sahne und Schafskäse mischen und nochmals mit Salz und Pfeffer abschmecken. Mit den Nudeln servieren und dazu einen frischen Blattsalat mit Vinaigrette reichen.

Dessert
Milchreis mit Apfelkompott

Zutaten für den Milchreis:
1 Liter Milch
1 Prise Salz
250 g Milchreis
Zutaten für´s Apfelkompott
6-8 Äpfel
100 ml Apfelsaft
1 Zimtstange

Und so einfach geht´s:
Milch mit Salz und etwas Vanillezucker aufkochen, Milchreis einrühren und bei niedriger Hitze ca. 25-30 Minuten köcheln lassen. Bei Bedarf mit Honig oder Agavendicksaft süßen.
Für´s Kompott die Äpfel schälen und in Stücke schneiden. Zusammen mit dem Apfelsaft und der Zimtstange ca. 20 Minuten bei milder Hitze köcheln lassen.

Tensin Dolma ist vor einem Jahr über den Himalaya aus Tibet geflohen. Heute ist ihr 20. Geburtstag. Ihre neuen Freunde wollen sie überraschen. Die Kochkünstlerin Teresa Sura hilft ihnen dabei und zaubert im Nu aus der Ökokiste ein rohköstliches Geburtstagsmenü.

Kochfilm #7 Rohköstliche Geburtstagsüberraschung

Rezept zum Film

Mini-Pizzaböden – RAW
Grundrezept für Fingerfood-Pizza

Zutaten für 16 kleine Böden:
Vorbereitung: Teig für den Pizzaboden am Vortag zubereiten! Die Böden benötigen rund 24 Stunden bis sie fertig gedörrt sind.

100 g Bio Walnüsse (über Nacht einweichen lassen)
200 g Bio Frühlingszwiebel
1 TL (8 g) Bio Medjooldatteln, getrocknet (mit etwas Wasser püriert)
200 g Bio Apfel/Äpfel
200 g Bio Zucchini
500 ml (500 g) Wasser
2 TL (16 g) Bio Salz
120 g Bio Leinsamenschrot von dunklen Leinsamen
eine großzügige Portion Liebe und Begeisterung

Zubereitung:
Spüle die zuvor eingeweichten Walnüsse mit klarem Wasser gut durch. Wasche die Frühlingszwiebeln gründlich, und schneide diese in grobe Ringe.
Wasche den Apfel, entkerne ihn, und schneide ihn in ebenfalls grobe Stücke.
Wasche die Zucchini, und zerteilen sie ebenfalls in grobe Stücke.
Püriere die Walnüsse mit dem Lauch und dem Wasser zu einem feinen Püree.
Füge die Apfel- und die Zucchini-Stücke dazu, und püriere alles fein. Nun kommt noch die Dattelpaste, das Salz und das Leinsaatschrot hinzu, alles zu einer glatten Teigmasse pürieren. Lasse die Masse für rund 25 Minuten ziehen. Durch den quellenden Leinsamen wird er Teig eine dickliche, puddingartige Konsistenz bekommen.
Streiche nun für die Pizzaböden die Masse mit einem Silikonschaber in der gewünschten Form auf den Antihaftboden des Dörrgerätes. Du kannst 12 Kreise formen oder einfach die ganze Fläche bestreichen und die Masse dann mit einem Backspatel in entsprechend
viele quadratische Segmente einteilen. Achte darauf, dass der Teig am Ende schön gleichmäßig verteilt ist. Tauche den Silikonschaber ab und zu in kaltes Wasser, damit lässt sich die Masse gut verteilen ohne anzuhaften.
Lasse den Boden ca. 5 Stunden lang im Dörrgerät trocknen. Wende ihn sobald er sich gut von der Matte lösen lässt und lege die gewendeten Pizzaböden mit der trockenen Seite direkt auf das Gitter. Lasse den Boden weitere 5–6 Stunden trocknen, bis er eine knusprige
Konsistenz bekommen hat. Du kannst den Boden auch schon früher aus dem Dörrgerät nehmen, wenn du ihn etwas weicher magst. Ein weicherer Boden eignet sich auch gut für saftig gefüllte Sandwiches. In einer luftdichten Box sind die Böden einige Wochen
gut haltbar, wenn du sie lichtgeschützt und kühl aufbewahrst.

Dieses Rezept ist ein echtes Grundrezept, das heißt, es bildet die Grundlage für vielerlei belegte Brote und Snacks oder »Pizzas«.

Belag zum Grundrezept Mini-Pizzaböden

Zutaten für 16 Portionen
4 (800 g) reife Bio Avocado(s)
8 (880 g) vollreife Bio Kirsch Tomate(n)
2 (180 g) Bio Zwiebel(n) (rot)
Alternative: 4 Schalotte(n)
3 (400 g) Bio Mini Gurke(n)
4 (60 g) Bio Radieschen
4 EL (48 g) vegane Bio Mandel-Mayonnaise (oder Mayonnaise deiner Wahl)
200 g Bio Alfalfasprossen
etw. (1 g) Bio Pfeffer frisch aus der Mühle
etw. (4 g) Bio Salz
etw. (4 g) kalt gepresstes Olivenöl extra virgin
einige (80 g) essbare Blüten * (Gänseblümchen, Vergissmeinnicht, Apfelblüten, Gundermannblüten)
einige (80 g) Bio Kräutermischung (z.B. Petersilie, Dill)
einige (80 g) Wild – Kräutermischung (z.B. Vogelmiere, Schafgarbeblättchen)

Grundrezept Mandel-Mayonnaise:
Zutaten:
5 EL (80 g) Bio Mandelpüree Rohkostqualität
100 ml (100 g) Wasser
3 EL (21 g) naturtrüber Bio Apfelessig
1 TL (6 g) Sizilianische Steinsalz
0.25 TL (1 g) Bio Kurkuma getrocknet (Pulver)
1 TL (2.5 g) Bio Senfpulver
5 EL (25 g) Bio Olivenöl kaltgepresstes

Belegen der Mini Pizzis:
Arbeitszeit: 30 Minuten

Belege die kleinen Böden nacheinander mit den Zutaten, wie nachfolgend beschrieben:
Verteile zuerst die Avocados in Scheibchen auf dem Pizzaboden und salze sie bei Wunsch ganz leicht.
Verteile Scheiben der Kirschtomaten über die Avocadoschicht und träufel etwas Olivenöl darüber. Salzen und pfeffere die Tomatenschicht nach Wunsch ebenfalls ganz leicht.
Hoble die Zwiebel ganz fein und teile die gehobelten Ringe in ViertelLege nun auf die Tomatenscheiben die fein gehobelte Zwiebel.
Hobel die Minigurken in hauchdünne Scheiben, und verteilen Sie sie wie Schuppen auf die Pizzis.
Darüber legst du fein gehobelte Radieschenscheiben.
Verteile winzige Kleckse Mayonnaise über die Pizzis.
Bedecken nun die ganze Fläche mit den Alfalfa Sprossen und streue darüber die feingehackten Kräuter deiner Wahl.
Verziere deine Pizzis zum Schluss mit den Frühlingsblüten.

Hans-Jörg ist Landarzt und steckt mitten in einer Behandlung, als ihn eine panische SMS seiner neuen Liebe Valerie erreicht: Die Schwiegereltern kommen zu Besuch. Was sollen die beiden bloß kochen? Zum Glück findet Hans-Jörg die Ökokiste vor seiner Tür…

Kochfilm #8 Rindsrouladen für die Schwiegereltern

Rezept zum Film

Vorspeise
Chicoree-Salat mit Orangen

Zutaten:
2-3 Chicoree
1-2 Orangen
50 ml Sahne
Salz und Pfeffer

Und so einfach geht’s:
Den Salat waschen, sorgfältig schleudern und schneiden, anschließend in eine Schüssel geben. Die Orangen schneiden und mit dem Salat vermengen.
Die Sahne darüber geben und mit Salz und Pfeffer abschmecken

Hauptgang
Rindsrouladen mit Rotkraut und Spätzle

Zutaten für´s Rotkraut:
1 kg Rotkraut
0,25 l Rotwein
1 Apfel
1 Orange
2 Zwiebeln
3 EL Zucker
1 TL Kümmel
1 Prise Nelken gemahlen
3 EL Öl neutral

Und so einfach geht´s:
Rotkraut vom Strunk und groben Außenblättern befreien und fein schneiden. Zwiebeln fein hacken und in etwas Öl anbraten, den Zucker dazu geben und langsam karamellisieren lassen.
Das geschnittene Rotkraut zugeben, mit Salz, Pfeffer, Nelken und Kümmel würzen. Apfel und Orange in kleine Stücke schneiden und ebenfalls hinzugeben, mit Rotwein ablöschen, zugedeckt auf kleiner Flamme weich dünsten. Vor dem Servieren nochmals abschmecken und eventuell nachsalzen.

Zutaten für Rindsrouladen, 4 Personen (Schmeckt nach Mama):
4 dünne Scheiben Rinderrouladen (jede 150 – 180 g schwer, am besten gleich beim Metzger dünn klopfen lassen)
Salz, Pfeffer aus der Mühle
4 TL scharfer Senf
8 dünne Scheiben Räucherspeck
1 große Gewürzgurke
2 Zwiebeln
1 EL Mehl
1 Möhre
2 Stangen Sellerie
4 EL Öl
2 EL Tomatenmark
1/8 l Rotwein
400 ml Rinderfond oder Brühe
1 Prise Chayennepfeffer

Und so einfach geht´s:
Die Rouladenscheiben nebeneinander legen, leicht salzen und pfeffern. Dünn mit Senf bestreichen und mit 2 Scheiben Räucherspeck belegen. Die Gewürzgurke längs in feine Streifen schneiden und auf dem Speck verteilen. 1 Zwiebel schälen, halbieren, in Ringe schneiden und draufgeben.
Zum Aufrollen erst mal die Längsseiten leicht nach innen einschlagen, dann von einer Querseite her zu Rouladen rollen. Mit Spießchen feststecken. Mit Mehl bestäuben.
Die zweite Zwiebel und die Möhre schälen, in kleine Würfel schneiden. Von den Selleriestangen oben und unten abschneiden, was nicht knackig und frisch aussieht. Stangen waschen und winzig klein würfeln.
Den Schmortopf rausholen oder eine schwere Pfanne, wichtig ist auf jeden Fall der passende Deckel. Das Öl heiß werden lassen und als erstes die Rouladen rundum scharf anbraten. Salzen, pfeffern, rausnehmen.
In das Bratfett alles gewürfelte Gemüse einrühren und bei mittlerer Hitze anbraten. Das Tomatenmark einrühren, Rotwein angießen und kräftig aufköcheln lassen. Den Fond dazu gießen und die Rouladen nun in den würzigen Sud legen. Deckel zu, ungefähr 1 Stunde bei schwacher Hitze schmoren lassen.
Nach 1 Stunde sind die Rouladen schön zart und mürbe, und im Topf hat sich außerdem eine leckere Sauce gesammelt. Damit die noch sämiger wird und ungehindert eindampfen kann, werden die Rouladen nochmal kurz rausgenommen. Die Sauce wird jetzt im offenen Topf kräftig aufgekocht und gerührt. Dann mit Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer würzig abschmecken. Rouladen zurück in den Topf und heiß werden lassen.

Zutaten für Käsespätzle, 4 Personen (echt basic, echt billig):
200 g Emmentaler
500 g  Mehl
4 Eier
Salz
2 Zwiebeln
3 EL Butter
Pfeffer aus der Mühle

Und so einfach geht´s:
Am besten gleich schon mal den Käse reiben – man sollte ein Spätzle nicht warten lassen, wenn es aus dem Wasser steigt.
In einer Schüssel das Mehl mit den Eiern, 1-2 TL Salz und ungefähr ¼ l lauwarmem Wasser locker mischen und so lange rühren, bis ein glatter Teig entsteht, der nicht so fest ist, wie ein Kuchenteig, nicht so dünn, wie ein Pfannkuchenteig, sondern zäh vom Löffel tropft.
Dann den großen Topf mit 3 l Wasser füllen, 1 EL Salz dazu, Deckel drauf und zum Kochen bringen. Zwiebel schälen, in feine Ringe schneiden. Die Butter in einer kleinen Pfanne schmelzen, die Zwiebeln darin bei mittlerer Hitze goldgelb anbraten, warm halten. Den Backofen schon mal auf 200 Grad vorheizen (oder Umluft 180 Grad) und eine feuerfeste Form reinstellen, in der die Spätzle viel Platz haben.
Das Wasser müsste jetzt kochen: also Deckel auf, Spätzleshobel, Spätzlesdrücker oder einfach ein Plastiksieb auf den Tops stellen. Eine gute Portion des Teiges einfüllen und durch die Öffnungen hobeln, drücken oder (bei der Plastiksieb-Variante) mit einem Kochlöffel durchschaben. Die abtauchenden Teigstreifen mehrere Male kurz aufkochen lassen, bis sie freiwillig wieder nach oben kommen. Das dauert pro Fuhre 3-5 Minuten. Dann die nächste Portion einfüllen. Die oben schwimmenden Spätzle immer mit dem Schaumlöffel aus dem Wasser holen, gut abtropfen lassen und sofort in die heiße Schüssel im Ofen füllen. Jede Schicht pfeffern und mit Käse bestreuen. Oberste Schicht mit den Zwiebeln samt der heißen Butter krönen – den Ofen kurz noch heißer stellen (250/220 Grad) und den König der Sattmacher 5 Minuten überbacken.

Dessert
Bratäpfel aus Omas Kochbuch

Zutaten für 4 Personen – oder auch 8, je nach Appetit:
2 EL Rosinen
1/8 l Apfelwein oder Aofelsaft
8 kleine feste säuerliche Äpfel (z.B. Boskoop)
2 EL Zitronensaft
2 EL Butter
50 g Mandelblättchen
1-2 EL Honig,
¼ TL Zimtpulver
1-2TL abgeriebene unbehandelte Zitronenschale
Für die Vanillesauce:
½ l Milch
1 TL Speisestärke
1 Päckchen Vanillezucker
das ausgekratzte Mark einer Vanilleschote.
2 Eigelbe (oder 1 ganzes Ei)
3 EL Zucker

Und so einfach geht´s:
Die Rosinen im Apfelwein oder Saft ein weichen. Backofen vorheizen auf 180 Grad (Umluft 160 Grad).
Die Äpfel gut waschen, trockenreiben. Die Kerngehäuse mit einem Messer vorsichtig, aber großzügig rausschneiden, ohne die Äpfel zu zerlegen. Die Höhlungen mit Zitronensaft beträufeln.
Eine feuerfeste Form mit 1 TL Butter ausstreichen. Die Rosinen abtropfen lassen, den Apfelwein oder Saft in die Form gießen. Mandelblättchen grob hacken, mit der restlichen Butter, Rosinen und Honig verrühren, mit Zimtpulver und abgeriebener Zitronenschale würzen.Die ausgehöhlten Äpfel in die Form setzen, mit der Mischung füllen. Knapp 20 Minuten im Ofen braten (Mitte).
Für die Vanillesauce ½ l Milch in einem Topf verrühren mit Speisestärke, Vanillezucker und dem ausgekratzten Mark einer Vanilleschote. In einer Tasse die 2 Eigelbe (oder 1 ganzes Ei) mit dem Zucker verquirlen, in die Milch rühren. Dann erst erhitzen und unter viel Rühren fast, aber wirklich nur fast, zum Kochen bringen. Schmeckt warm oder kalt.